Nachnennungen bis kurz vor dem Start möglich – zu kalt wird’s wohl nicht

Wer sich noch kurzfristig für den Start entscheiden will, kann natürlich bis 16:00 Uhr nach Bramberg zum Senningerfeld kommen. Später ist es dann … zu spät. Das Wetter wird fast optimal sein. Auf keinen Fall zu kalt, aber wahrscheinlich auch kein strahlend sonniger Tag mit über 10 Grad, so dass es auch keine Matsch-Schlacht werden wird. Oben dann nur noch knapp ober/über null Grad. Somit also kein Grund, morgen (heute) nicht dabei zu sein …

Alles dabei beim 3. Stubneralm-Vertical

Topathleten, Hobbysportler, sehr viele weibliche Starterinnen, auch die Nachwuchsklassen besetzt bei insgesamt 133 Startern mit Zeit sowie noch vielen „zeitlosen“ Zuschauern und Betreuern! Das sieht man gerne!

Gestartet wurde noch bei den letzten Sonnenstrahlen wieder beim Skizentrum Angertal, das erste Mal übrigens als offizielles ÖSV-Rennen, weswegen auch alle Starter brav ihre Helme aufgesetzt hatten. Vom Start gibt es dieses Mal auch ein Video bis zur ersten Kurve (manche kennen es schon aus der Facebook-Live-Übertragung).

Kurz danach haben sich dann Alex Brandner und Sepp Grugger im flachen Wald-Weg-Stück abgesetzt. Allerdings blieb es nicht lange so, denn von hinten kamen dann Sepp Huber und Philipp Brugger heran und da das dann für Alex zu viele Leute waren, gab dieser ein wenig mehr Gas. Er kontrollierte das Rennen von vorne, mit einem Sicherheitsabstand von einigen Sekunden, damit es nicht zu knapp wird, doch er schonte sich ein bisschen für die Landesmeisterschaften am nächsten Tag.

Alex (FischerSports / SC Bischofshofen) gewann das Rennen schließlich mit 30:46, doch man sieht bereits die Köpfe der Verfolger. Nachdem Philipp Brugger den 2. Rang fast schon sicher hatte, kämpfte sich aber auf dem letzten Teil noch jemand heran.

Nachdem Sepp Huber (Gebirgsjägerbataillon 231 / RC Martin’s Bikeshop) im letzten Jahr noch mit einem Ski in der Hand durchs Ziel lief, konnte er heuer auch auf den letzten Metern voll durchstarten und so auch noch den Tiroler abfangen.

Einen harten Kampf um Platz 4 lieferten sich die beiden Martini-Speed-Athleten Sepp Grugger, der sich aufgrund des vielleicht zu hohen Anfangstempos Felix Kastner noch geschlagen geben musste, doch er wurde mit 31:30 der schnellste Pinzgauer des Tages.

Auch Marcell Voithofer (Bruck, Martini-Speed-Team / Bigtime Sport Maishofen) kam nicht viel später ins Ziel, knapp hinter Martin Leitner (Jettenberg).

Martin Schider errang den 9. Platz, obwohl er nicht ganz fit an den Start ging, doch das sagte er nur bei Nachfragen, denn Martin ist keiner, der nach Ausreden sucht, selbst wenn es diese gibt.

Eine starke Leistung lieferte auch wieder Sigi Scherer ab, der sich mit 37:17 in der Mastersklasse nur seinem bayerischen Kollegen Franz Grassl geschlagen geben musste.

Etwas vor Sigi kam auch der Leogang-Organisator Gunter Mayer ins Ziel, dem Foto nach allerdings auch nicht mehr ganz frisch wie beim Start.

Beide mussten sich aber der schnellsten Dame des Tages geschlagen geben. Veronika Mayerhofer setzte mit 34:56 ein gehöriges Ausrufezeichen!

Da konnte heute auch Ulli Exenberger nicht ganz dabei bleiben, doch die Sommer-Gesamtsiegerin aus Bramberg sicherte sich den 2. Tagesrang.

Im richtigen Moment erwischte der Fotograf Andi Wallner, der sich einen Platz auf dem Masters-Podium sicherte, auch wenn die Skistellung in diesem Moment nicht ganz lehrbuchmäßig wirkt.

Aber es schafften alle unfallfrei die 640 Höhenmeter zur Stubneralm.

Manche ließen sich mehr Zeit,

manche gingen an ihre Grenzen,

manche konnten auf ihre Super-Kräfte setzen (wobei die ausgestrecke Hand fehlt hier noch!),

und manche wurden auch auf den letzten Metern noch von ihren Brüdern ins Ziel gejagt (die Gruber-Gang mit Christian, Claudia und Peter).

Herren Masters: von links Andi Wallner (3., La Sportiva Mountain-Attack Team), Sieger Franz Grassl mit tollen 33:50 und Sigi Scherer (Riap-Sport).

Damen Masters: Claudia Gruber (2., Bigtime Sport Maishofen), Siegerin Judith Grassl (SK Ramsau) und Helma Holzer (PV run 4 fun, die auch bei der Teamwertung ganz vorne mitspielten).

Das Damen-Podium: von links Ulli Eenberger (2., Smaragdbiker Sport Pro Bramberg), Siegerin Veronika Mayerhofer (Dynafit) und Kathrin Angerer (DAV Berchtesgaden). 26 Starterinnen waren in der allgemeinen Damenklasse am Start, so viele wie kaum bei einem anderen Event österreichweit, dazu 13 Master-Damen und 2 Schülerinnen: Ingesamt somit 41 Starterinnen!!!

Die Jugendsiege gingen an Sarah Ganschitter vor Katharina Salzmann, Patrik Standteiner und Franz Gschwandtner.

Die Tagesbestzeit ging aber an Alex Brandner (SC Bischofshofen/Fischer Sports), gefolgt von Philipp Brugger (SV Sistran, links) und Sepp Huber (GebJgBt 231, Martin’s Bikeshop, rechts).

Für die Tagesbesten gab es Gutscheine für den Adidas Infinite-Trail im Juni 2018.

Prämiert wurden auch die Sieger der Kombi-Wertung mit dem Beinhoat-Berglauf vom vergangenen Oktober: von links Beinhoat-Organisator Hans-Peter Harlander, Martin Leitner (Jettenberg), Sieger Alex Brandner (Bischofshofen) und Philipp Brugger (Sistrans), sowie Sponsor Andreas Salzmann (Tischlerei-Wohnstudio Andreas Salzmann, www.wohnartist.at).

Zur Ergebnisliste

Cupstand nach Gastein