Bildbericht Unken: Auf die Kechtalm

Wenn Martin’s Bikeshop am Unkenberg von allen Seiten zugeparkt ist, ist es wieder Zeit für das alljährliche Unkener MTB-Rennen. Seit einigen Jahren wird ja wieder direkt vom Geschäft weg gestartet, ca. 1000 HM auf 10 km hinauf zur Kechtalm.

Beim Einfahren sah man schon jede Menge gelber Dressen, darunter natürlich auch das vom wohl dienstältesten und erfolgreichsten Mitglieds Martin Schider.

Aber auch die Mittel- und Oberpinzgauer lassen es sich natürlich nicht nehmen, bei diesem top besetzten Event dabei zu sein, hier HP Obwaller in seinem neuem Teamdress und der Teamcaptain vom Bikeexpress-Team, Günther Flatscher, begleitet von seiner Freundin samt Nachwuchs, die im Ziel warteten.

Wie immer top abgesperrt war die Strecke dank Markierungen und Helfern der Freiwilligen Feuerwehr.

Somit war alles bereit für harte Kämpfe zwischen altbekannten Freunden (und Teamkollegen).

Alles Roger, auch das Wetter, hier Hermann Bogner vom RSV Freilassing.

Allerdings hatte nicht alle Biker so viel Zeit bzw. Kraft, um für die Fotos zu posen wie hier Klaus Hannwald.

Die meisten schindeten sich Vollgas zum Ziel, selbst auch noch auf den letzten Metern.

Und selbst auf dem letzten Meter muss man noch vor Attack gefeit sein, wie hier Bernhard Traußnigg.

Doch je größer der Zielbogen wurde, desto sicherer war dann die Endplatzierung.

Dennis Boon war beim Zielsprint fast zu schnell, denn ein paar Sekunden schneller und er hätte die Mittelzeitwertung doch nicht gewonnen!

Große Anerkennung haben aber auch viele verdient, die nicht am Podest standen. So wie hier Michael Flatscher, der es trotz Problemen mit dem linken Knie versuchte und auch ins Ziel schaffte.

Fast alle lächelten auf dieser Zuschauer-Passage, so wie hier Andi Hofer, heute zweitschnellster der Bigtimer aus Maishofen.

Neben den menschlichen Zuschauern gab es auch noch andere interessierte Zaungäste (allerdings ohne Zaun, was aber auch nicht störte).

Am schnellsten war heute ein Pinzgau-Trophy-Neuling: Sebastian Kaswurm aus Wagrain raste in 38:10 Minuten hinauf zur Kechtalm.

Bei den steilen Serpentinen 1 km vor dem Ziel versuchte Andi Ortner noch einen letzten Angriff,

doch auch die Anfeuerungen seiner wieder im Ziel vertretenen Familie half schlussendlich nicht mehr.

Allerdings, ein kurzer Blick zurück, von hinten war für das Aushängeschild des RC Martin’s Bikeshop am Ende kein Schlussangriff mehr in Sicht.

Aber Vorsicht war auch angesagt, denn hinter Andi lauerte mit HPO vom Bigtime-Time kein Unbekannter …

Den 3 schnellsten des Tages am nächsten kam heute Tom Trainer, der mit 40:12 auch nicht gerade langsam unterwegs war.

So wie auch Thomas Brengartner, der sich als Gesamt-Fünfter wieder souverän in seiner Altersklasse durchsetzte.

Am Start war mit Stefan Steiner auch ein MTB-Neuling, der gleich in die Top 10 fuhr, doch Ausdauer ist für Stefan kein Fremdwort, immerhin ist er Mitglied des aktuellen ÖSV-Kaders für Skibergsteigen. In einer Kombiwertung mit dem Winter wäre er wohl ein sehr heißer Sieganwärter.

Lächeln für die Kamera: Man sieht Jakob Mitteregger die Absicht an, doch irgendwie wirkte es dann doch etwas verkrampft 😉

Das machte Lorenz Gehmacher viel besser, er war aber dafür auch auf den letzten 10 Metern um 0,2 Sekunden langsamer als Jakob.

Auch bei den Frauen gab es heute mit Esther Fennel (Bikepalast Salzburg) ein neues Siegergesicht.

Dahinter platzierte sich Manuela Hartl vom Team Penhab ihres Teamchefs Reini Woisetschläger.

Auf Rang 3 fuhr Ulli Exenberger von den Smaragdbikern SportPro Bramberg ins Ziel ein – wie immer mit einem Lächeln.

Allerdings war es schlussendlich mit 2 1/2 Minuten doch eindeutig und vor lauter Freude über den neuen Streckenrekord von Esther (48:30) machten sogar die Kühe Glückssprünge.

Etwas gequälter kam dann einige Minuten später der Freund von Ester samt Nachwuchs ins Ziel. Allerdings musste Michael Elsässer auch mit ca. 30 kg Zusatzgewicht den Anstieg heraufkämpfen. Daher sei auch ihm großer Respekt gebührt.

Siegerfoto Damen: von links Manuela Hartl (2., 50:51), Esther Fennel (1., 48:30), Ulli Exenberger (3. 54:09), Theresa Traunwieser (4.) und Norma Dommel (5.)

Junioren: links Michael Kirchner (2., 56:09), Mitte Nico Daxer (1., 51:51 trotz Patschen 1 km vor dem Ziel), 3. Michael Flatscher

Herren AK1 von links Andi Maier (4., 43:50), Christian Ortner (3., 43:38), Sieger Günther Flatscher (41:42), Hermann Bogner (2., 42:25)

Herren AK2 von links Martin Schider (3., 40:39), HP Obwaller (2., 39:29), Sieger Andi Ortner (38:41), Reini Woisetschläger (4., 43:24), Klaus Hannwald (5., 45:30)

Herren AK3: von links Stefan Zehentner (2., 53:06), Martin Steinbach (3., 54:24), Sieger Thomas Brengartner (unglaubliche 40:30), Sigi Wenger (4., 54:34), Heimo Hutter (5., 57:43)

Herren allgemeine Klasse: von links Tom Trainer (2., 40:12), Josef Huber (3., 41:11), Sieger Sebastian Kaswurm (38:10 !!!), Werner Huber (5., 44:33), Stefan Steiner (4., 42:29)

Ergebnisliste im JPG-Format.

Ergebnisliste im PDF-Format

Nächste Station: 5. August – Bramberg !!!

 

Sonntag geht’s in Unken weiter – Heimrennen von Martin’s Mannen (und Frauen)

Normalerweise sollte dieser Beitrag ja sowieso nicht nötig sein, weil schon alle wissen, dass es Sonntag mit dem Uphill zur Kechtalm in Unken weiter geht. Gestartet wird direkt bei Martin’s Bikeshop und nicht erst seit dem Auftaktsieg von Andi Ortner ist klar, dass Andi, Toni, Mascht, Sepp, Thomas und Kati hier wohl einen Heimsieg feiern wollen. Alle Infos zur zweiten Station der Pinzgau-Trophy gibt’s auf der entsprechenden Unken-Seite bzw. bei telefonisch bei Martin Vitzthum, 06589 / 7325, die Online-Anmeldung gibt’s gleich hier.

Perfektes Wetter-Timing bei Auftakt am Biberg

(gleich zur Ergebnisliste)

Ein kurzer Regenschauer kurz vor Beginn der Startnummernausgabe, leichtes Tropfen während des MTB-Rennens, aber das Gewitter samt Hagel kam erst nach Ende der Siegerehrung und dauerte auch nicht sehr lange, so dass alle zeitgerecht herunterkamen.

Beim Einfahren herrschte perfektes Wetter für unsere „Neulinge“: Andi beim ersten Rennen als Jungvater und HPO beim ersten Rennen im Bigtime-Dress.

Die erste Zielankunft gehörte mit Stefan Steiner dem schnellsten Bergläufer – mit 29:56 war er der einzige unter 30 Minuten.

Platz 2 für Georg Steinbacher mit ca. 1 Minute Rückstand, eine weitere knappe Minute zurück dann

Markus Hölzl vom Martini Speed Team, der es den Ziel-Zeitnehmern dankenswerterweise sehr einfach machte 😉

Bei den Damen hatten wir einige altbekannte Gesichter am Start wie hier Erni Ortner bei ihrem wohl ca. 243 Renneinsatz,

der Sieg ging aber an die Lokalmatadorin Verena Streitberger aus Maishofen.

Wenig später ging es dann im Einzelstart mit dem MTB los, vorne der Fotograf und hinten der Kameramann für den RTS-Beitrag.

Bei den Damen allgemein gab es einen engen Kampf um den Sieg, wobei sich schlussendlich Anna Wolfgruber gegen ihre Teamkameradin Sabine Mayer (beide RSV Petting) durchsetzen konnte.

Auf den 5,6 km mit ca. 670 Höhenmetern wurde hart gekämpft: gegen Gegner und gegen den Berg

Und wer verletzungsbedingt keine Renneinsätze bestreiten kann, schaut halt so bei der Bigtime Pinzgau Trophy vorbei.

Anfeuerungen auf der Strecke gab es für alle Teilnehmer, die sich den Berg herauf kämpften.

Ulli Exenberger kam mitten im Hauptfeld der Männer ins Ziel, was wenig überraschend für den Tagessieg mit 33:45 reichen sollte.

Genau das gleiche war auch das Ziel für HPO und mit 25:04 markierte er auch eine überragende Bestzeit, als er ins Ziel kam.

Allerdings hatte ihn zu diesem Zeitpunkt schon Andi Ortner vom RC Martin’s Bikeshop im Visier, der die Minute, welche HPO vorher gestartet war, zwar nicht ganz aufholen konnte, doch er machte 42 Sekunden gut und kürte sich schlussendlich mit 24:23 zum souveränen Tagessieger, der in seiner stärksten Disziplin Bergzeitfahren somit seinen Vorjahrestitel verteidigen konnte.

Für die Tagesschnellsten gab es von Werner Schmidt von Sport 2000 Simon wieder die begehrten Hirschen.

5 Hirschen wurden insgesamt vergeben: von links Simon Hutter (Sport 2000 Simon), Ulli Exenberger (MTB Damen), Andi Ortner (MTB Herren), Verena Streitberger (Berglauf Damen), Andi Mayer (MTB Junioren) und Stefan Steiner (Berglauf Herren), vorne links Werner Schmidt (Sport 2000 Simon) und Peter Gruber (Veranstalter Bigtime Pinzgau-Trophy).

Der 400 Euro Gutschein von Bigtime Sport ging an Lennard Heidenreich aus Deutschland.

Und die Breze holte ich mir selber, da ich für die Fotos als Erster gestartet war und fast als Letzter das Ziel erreichte. Es kann somit nur besser werden 😉

Ergebnisliste online

Mehr Fotos noch im Verlauf des Sonntags!

Startmodus wie im Vorjahr, Pinzgau-Trophy-Tombola heuer neu

Startmodus, Startzeiten und Reihenfolge

Keine Änderung gibt es beim Startmodus des Biberg Auffiradlers und Berglaufes für jene Sportler, die ihre Zeit wissen wollen. Wer nur zwecks der Gaudi ohne Zeitnehmung dabei sein will, kann beim Gaudiradler ab 14:00 Uhr in die Pedale treten, für alle anderen gilt der gleiche Startmodus wie immer:

  • Massenstart Berglauf 15:00 Uhr
  • Einzelstart Mountainbike ab 16:00 Uhr, alle 30 Sekunden
    • beginnend mit den E-Bikern
    • anschließend die Fahrer ohne Zusatzmotor, aufgereiht nach Vorjahrs Ergebnis Biberg und Trophy, so dass am Ende die Vorjahressieger starten.
    • Veröffentlichung der Startzeiten für Samstag am späten Freitag abend hier auf der Website: es wird wieder bestimmte Starter geben, wo auf keinen Fall aufgerückt wird und die Startzeit fix gehalten wird (auch wenn ein angemeldeter Sportler nicht vor Ort ist).
    • voraussichtlich letzter Start zwischen 17:00  und 17:15 Uhr

NEU: Bigtime-Tombola bei jedem Rennen

Bei der anschließenden Siegerehrung gibt es dann nicht nur jede Menge toller Sachpreise und Gutscheine vom Veranstalter Sport 2000 Simon, sondern es wird auch unter allen Teilnehmern ein Gutschein von Bigtime-Sport Maishofen im Wert von 500 Euro verlost. „Glücksengerl“ wird dabei Sepp Streitberger persönlich sein, der schon mehrmals auf den einzelnen Strecken der Pinzgau-Trophy gesehen wurde und am Samstag mit dabei sein wird.

Neuheiten im Sommer 2017

Richtig viel ändert sich für euch heuer eigentlich nicht, aber dazu gibt es eigentlich auch keinen Grund, denn die letztjährige Ausgabe war ein voller Erfolg!

  • Es sind wieder 6 Rennen, für die Gesamtwertung zählen die besten 5 Resultate; die Anmeldung erfolgt über alle Rennen außer dem Wildkogel-Hillclimb über die Pinzgau-Trophy. Bei all diesen Rennen reicht eine Voranmeldung im Web gleich hier, bezahlt werden muss erst bei Erscheinen direkt am Renntag beim Abholen der Startnummer.
  • NEU ist, dass es in Viehhofen gleichzeitig zum MTB-Rennen auch einen Berglauf gibt: Gleicher Start, gleiches Ziel, aber andere Strecke (Wanderwege und oben am Grat), allerdings wird der Lauf nur durchgeführt, wenn sich bis eine Woche vorher mindestens 20-25 Leute dafür angemeldet haben. Mehr Infos dazu auf der Viehhofener Seite, das Laufprofil kommt nocht!
  • NEU ist, dass heuer bei fast allen Rennen (außer in Unken, denn dort gibt es sicher wieder tolle Sachpreise von Martin’s Bikeshop) ein Bigtime-Wertgutschein im Wert von mehreren hundert Euros unter allen Startern verlost werden wird! Danke Sepp für die bereits jahrelange Unterstützung der Pinzgau-Trophy und der steten sofortigen Hilfe, wenn ich selber persönlich etwas brauche und wieder einmal im Geschäft stehe!

Online-Anmeldung offen!

Einige Informationen, vor allem von den Rennen im August/September werden noch aktualisiert, die Online-Anmeldung ist aber bereits geöffnet!

  • Samstag, 08.07.2017: Biberg-Auffiradler und Berglauf in Saalfelden
  • Sonntag, 16.07.2017: Auf die Kechtalm in Unken
  • Samstag, 05.08.2017: Wildkogel-Hillclimb in Bramberg
  • Samstag, 26.08.2017: Hugo-Scholz-Rennen in Viehhofen
  • Sonntag, 24.09.2017: Örgenbauern-Rennen in Maishofen
  • Samstag, 30.09.2017: Hundstoa-Biag-Di in Maria Alm

3 x Alexander Brandner bei den Herren, Petra und Kati Wimmer bei den Damen

Alex Brandner holte sich mit dem Tagessieg in Bramberg auch gleichzeitig die Gesamtwertung der Martini-Pinzgau-Trophy und den Landesmeistertitel im Vertical. Bei den Damen holte Petra Wimmer den Tagessieg und wurde somit Landesmeisterin. Ihre Nichte Kati Wimmer holte sich den Sieg in der Pinzgau-Trophy. Wenn es eine Clubwertung gegeben hätte, wäre sie an den SC Bischofshofen gegangen: Gold für Alex Brandner, Sandra Koller und Thomas Pichler sowie noch Bronze für Wallner Thomas! Bilder/Berichte folgen Sonntag!

Ergebnisliste nach Klassen

Gesamtwertung (Endstand) 12. Martini-Pinzgau-Trophy

Wertung Salzburger Landesmeisterschaften

324 Fotos aus Bramberg (Marco Noel)

131 Fotos von Toni Soller

Erste Fotos – Best-Of-Galerie auf freier Google-Fotos-Galerie

Wer holt sich die Titel?

Ein paar Entscheidungen sind schon gefallen: Den Gesamtsieg der 12. Martini-Pinzgau-Trophy wird sich ein Pongauer holen und zwar entweder Alexander Brandner oder Thomas Wallner, beide vom SC Bischofshofen. Das Podium komplettieren wird mit Sicherheit ein Mitglied des Martini-Speed Teams, weil angeführt von Marcell Voithofer liegen hier auch noch Martin Schider, Markus Hölzl, Felix Kastner und Sepp Grugger auf den Plätzen 3 bis 7. Mit einem Tagessieg könnte Marcel Tom Wallner noch einholen, doch wahrscheinlich ist ihm als gebürtigem Bramberger die Tagesentscheidung fast wichtiger, geht es doch auch um den Landesmeister-Titel, wo natürlich auch wieder die gleichen Verdächtigen um die Goldmedaille kämpfen werden. Hier wollen aber auch noch ein paar andere mitreden, zum Beispiel Max Kurz oder David Wallmann!

Bei den Damen geht Kati Wimmer mit einem kleinen Vorsprung in das letzte Rennen, wo wahrscheinlich die Lokalmatadorin Ulli Exenberger ihre größte Herausforderin ist. Es wird wohl wieder ein Kampf der Pinzgauer MTB-Vereine werden, denn neben Martin’s Bikeshop (Kati) und den Smaragdbikern (Ulli) schickt auch noch das Bigtime-Team mit Michaela Voithofer ein heißes Eisen in den Kampf um den Gesamtsieg der heurigen Ausgabe. Beim Tagessieg müssen die drei aber mit Sicherheit noch auch eine andere Dame aufpassen: Petra Wimmer stellte schon vor 2 Wochen bei den Tiroler Landesmeisterschaften bei der Buchensteinwand die Tagesbestzeit auf und ist auch in Bramberg am Start. Da sie aber nicht in der LM-Wertung am Start sein wird, könnte sie das Kunststück schaffen, als schnellste Dame bei Tiroler und Salzburger Meisterschaften trotzdem ohne Medaille wieder nach Hause zu fahren!

Um die Ehre wird es übrigens bei insgesamt 18 Startern gehen, die bis jetzt 4 mal am Start waren, denn natürlich will man dann auch ein 5. Mal dabei sein und wer das dann schafft, wird dann auch wieder mit einem Sachpreis von Martini-Sportswear belohnt werden. In der Startliste sind alle 18 drinnen, mal schauen …

Cupstand vor Bramberg