Presse

Fotofinish nach 1.316 Höhenmetern

HP Obwaller nur 2 Sekunden hinter dem Sieger des Hundstoa-Biag-Di

Zum 17. Mal stand am vergangenen Samstag der Hundstoa-Biag-Di auf dem Programm und traditionell ging es dabei auch noch einmal um die letzten Punkte für die Pinzgau-Trophy 2017. So knapp wie heuer war es allerdings noch nie, denn der Niedernsiller Hans-Peter Obwaller musste sich nach ca. 54 Minuten für exakt 1.316 Höhenmeter von Maria Alm auf das Statzerhaus am Gipfel des Hundsteins nur um 2 Sekunden dem Wagrainer Sebastian Kaswurm geschlagen geben. Somit holte sich der Pongauer auch zum ersten Mal die Gesamtwertung der 13. Bigtime Pinzgau-Trophy, gefolgt von dem Bayern Andi Ortner und dem heimischen HP Obwaller. Bei den Damen war schon vor dem Start die Titelverteidigung für die Brambergerin Ulli Exenberger fest gestanden.

Bereits ein kurzer Blick auf die ca. 200 Anmeldungen ließ im Vorfeld erahnen, dass es ein knallhartes Rennen werden sollte, denn neben den Pinzgauer Assen waren auch vor allem die Topfahrer der Nachbarn aus Bayern und Tirol am Start, um sich den begehrten Hogmoar-Siegerwimpel mit der anschließenden Berechtigung zum Siegestanz zu sichern. Bei den Herren waren es vor allem die Mannen des RC Martin’s Bikeshop aus Unken, die zum Generalangriff bliesen und auch die Hälfte der Top-10 Fahrer stellen konnten, während sich bei den Damen die anderen beiden großen Pinzgauer Bikeclubs die Siegerinnen teilten, denn während die Bramberger Smaragdbiker mit Ulli Exenberger die Gesamtsiegerin stellten, konnte die Bronzemedaillengewinnerin bei der heurigen Marathon-EM Angelika Tazreiter zum vierten Mal den Tagessieg für das Bigtime-Sport Team aus Maishofen einfahren.

Neben diesen Top-Zeiten war es aber vor allem wieder eine Veranstaltung für die breite Masse und für die wahren Hobby-Sportler, die trotz der optimalen Wetter- und Streckenbedingungen teilweise ans Äußerste gehen mussten, um den harten Anstieg zum Gipfel bewältigen zu können. Es waren aber nach spätestens 3 Stunden alle erfolgreich und im Ziel strahlten eigentlich alle Gesichter. Wahrscheinlich aber auch deshalb, weil es neben ausreichender Zielverpflegung in fester und flüssiger Form auch wieder tolle Sachpreise und Gutscheine vom Veranstalter Hans Seifert gab und auch Peter Gruber konnte jene Sportler beschenken, die beim Schätzspiel mit ihren Antworten am engsten bei der Zahl 7411 waren, das ist nämlich die Zahl aller Zielankünfte im Sommer, die es seit Bestehen seiner Pinzgau-Trophy 2009 gegeben hat.

Hunderte Fotos, alle Berichte, Ergebnisse und Cupstände sowie auch alle Termine für die kommende Winter-Ausgabe der Pinzgau-Trophy (natürlich dann auf Skiern bergauf) gibt es auf www.pinzgau-trophy.at.

Fotos


Hans Seifert: Zielankunft von Sebastian Kaswurm, gefolgt von Hans Peter Obwaller

Hans Seifert: von links Bigtime-Boss Sepp Streitberger, Gesamtsieger Sebastian Kaswurm, Gesamt-2. Andi Ortner, Gesamtsiegerin Ulli Exenberger und Pinzgau-Trophy-Organisator Peter Gruber

Hans Seifert: „Just relax“ – nach mindestens einer Stunde hieß es für viele einfach einmal absteigen und wieder Kräfte sammeln

Gerhard Pirchl: Ulli Exenberger holte sich als Tages-Dritte den Gesamtsieg der 2017er-Pinzgau-Trophy

Einen beinharten Kampf lieferte sich Hans-Peter Obwaller mit Sebastian Kaswurm

Gerhard Pirchl: Quälen, quälen, quälen: Auch für Claus Schmid war aber dann zum Glück irgendwann Schluss damit!

Im Sprint auf die Maishofener Örgenbauernalm

Großer Auflauf bei der größten Klubmeisterschaft des Pinzgaus

Radfahren kann anstrengend sein und erst recht, wenn es auch noch bergauf geht. Daher wird es immer schwieriger, Hobbysportler zu überreden, dass auch noch im Kampf mit der Stoppuhr zu machen. Trotzdem haben sich aber am Sonntag ca. 100 Gleichgesinnte gefunden, die im Einzelstartmodus alle 30 Sekunden in Maishofen 530 Höhenmeter auf 5 km hinauf zur Örgenbauern geschickt wurden.

Es handelte sich dabei um die Klubmeisterschaft der Sektion Mountainbike des Sportklubs Maishofen, die gleichzeitig auch als 5. Station der Bigtime Pinzgau-Trophy ausgetragen wurde, weshalb auch wieder viele starke Biker und Bikerinnen aus Salzburg, Tirol und Bayern am Start waren. Die Tagesbestzeit ging mit 19:34 Minuten an den Bayern Andi Ortner, gefolgt vom Pongauer Sebastian Kaswurm und dem Niedernsiller Hans-Peter Obwaller. Bei den Damen konnte sich mit der Brambergerin Ulli Exenberger eine Pinzgauerin durchsetzen.

Bei den Damen platzierte sich die neue Klubmeisterin Verena Streitberger – ein Mitglied des ÖSV-Nationalkaders für Skibergsteigen – auf Gesamtrang 2, gefolgt von Michaela Voithofer, die für das Veranstalter Bigtime Sport Maishofen am Start war und der Sektionsleiterin Mountainbike Gertraud Streitberger. Einen harten Fight um den Klubmeistertitel lieferten sich bei den Herren der Viehhofener Peter Gruber, der seinen Vorjahrestitel schlussendlich aber gegen den Maishofener Andreas Hofer um 18 Sekunden verteidigen konnte.

In der Gesamtwertung der Pinzgau-Trophy liegt die Brambergerin Ulli Exenberger bereits vor der letzten Station am kommenden Samstag beim Hundstoa-Biag-Di in Maria Alm uneinholbar vor der Bayerin Anna Wolfgruber in Führung, bei den Herren führt Andreas Ortner jetzt einen Punkt vor Sebastian Kaswurm, doch da es nur ein Streichresultat gibt, müssen beide in Maria Alm auf der Hut sein, sonst zieht noch der derzeit drittplatzierte Hans-Peter Obwaller an den beiden vorbei. Für das Abschlussrennen sind bereits knapp 170 Starter angemeldet und wer Angst vor dem Besenwagen hat oder einfach den Zieleinlauf der Tagesbesten erleben will, hat die Chance, eine Stunde früher zu starten, trotzdem aber gezeitet in die Ergebnisliste zu kommen. Alle diesbezüglichen Infos findet man auf www.pinzgau-trophy.at.

Fotos (Fotograf: Horst Traußnigg)

Trotz Einzelstart gab es noch harte Duelle auf den letzten Metern.

Von links Bigtime-Boss Sepp Streitberger (Veranstalter Maishofen), Andreas Hofer (schnellster Maishofener), Andreas Ortner (Tagesschnellster), Peter Gruber (Klubmeister sowie Organisator Pinzgau-Trophy), Klubmeisterin Verena Streitberger, Ulli Exenberger (Tagesschnellste), Sektionsleiterin Gertraud Streitberger und Klubobmann Rudi Zeller.

Beste Stimmung bei den Medaillengewinnern, aber auch bei allen anderen, die das Ziel auf der Örgenbauernalm erreicht hatten.

Weitere Infos:

Peter Gruber
(0676) 750 82 70
phgruber@sbg.at
www.pinzgau-trophy.at

Entscheidung erst beim letzten Anstieg (26.8.2017)

Dreikampf der Topfavoriten beim Viehhofener MTB-Rennen

Beim 14. Hugo-Scholz MTB-Rennen in Viehhofen waren die Rollen von Anfang an klar verteilt. Mit dem Wagrainer Sebastian Kaswurm und dem Bayer Andi Ortner (beide RC Martin’s Bikeshop Unken) gab es zwei harte Herausforderer für den für das Maishofener Bigtime-Team startenden Niedernsiller Hans Peter Obwaller, der im Vorjahr sowohl das Rennen in Viehhofen als auch die Gesamtwertung der Pinzgau-Trophy für sich entscheiden konnte.

Die drei distanzierten schnell den Rest des Feldes und die Führung wechselte bis zur Hälfte des Rennens mehrmals. Auf dem Flachstück drückte HPO aufs Tempo, doch er konnte seine Verfolger nicht abschütteln, die dafür aber dann auf den letzten Steilstücken den Gegenangriff starteten. Dort setzte sich dann die Routine von Andi Ortner durch, der somit den zweiten Tagessieg bei der heurigen Pinzgau-Trophy feiern konnte, wobei am Ende mit 44:12 sogar der alte Streckenrekord von Toni Palzer unterboten werden konnte.

Bei den Damen holte sich die Brambergin Ulli Exenberger souverän ihren dritten Tagessieg, gefolgt von Michaela Voithofer (Bigtime Sport) und der Bayerin Anna Wolfgruber. Insgesamt kämpften sich fast 100 Starter die ca. 10 km mit 1000 Höhenmeter hinauf zur Wildenkarhütte, abwechselnd steile Anstiege mit Flachstücken aber auch einer kurze Ausfahrt.

Neben den Topstars der lokalen MTB-Szene waren wieder sehr viele wahre Hobbyfahrer am Start, wovon viele die Chance nutzten, bereits eine Stunde vorher auch mit Zeitnehmung starten zu können und somit in die gleiche Wertung zu kommen, ohne Angst vor dem Besenwagen haben zu müssen bzw. mit der Gelegenheit, nach der eigenen Zielankunft auch das Finale der Tagesbesten miterleben zu können. Ein Grund dafür war vielleicht die schon traditionelle „unfaire“ Tombola in Viehhofen, wo einige der Preise absichtlich nur zwischen jenen Fahrern verlost werden, die den Sprung aufs Podium nicht geschafft haben.

Fotos – Fotografin Christa Schweinberger

Ernst Scheiber aus Saalfelden auf dem steilsten Abschnitt der Strecke

Die Tagesbesten: vorne von links Peter Gruber (Veranstalter Viehhofen & Pinzgau-Trophy), Tagesbester Andreas Ortner, Tagesbeste Ulli Exenberger, Michael Scholz (Intersport Scholz Zell am See); hinten von links Hans Peter Obwaller (3.), Anna Wolfgruber (3.), Michaela Voithofer (2.), Sebastian Kaswurm (2.)

Andreas Ortner (vorne) und Sebastian Kaswurm kurz vor der entscheidenden Attacke

Für die Mountainbiker – hier Verena Voithofer aus Bruck – gab es am Samstag in Viehhofen natürlich keine Fahrverbote.

Heimsieg für die Bramberger Smaragdbiker (5.8.2017)

Bei der inzwischen schon 11. Auflage des Klassikers auf den Bramberger Wildkogel mussten die Sportler und Sportlerinnen wieder ca. 1300 Höhenmeter auf ca. 13 km hinauf zur Bergstation der Wildkogelbahnen absolvieren. Passend zu den Temperaturen wurde es dann auch eine heiße Schlacht um den Tagessieg, den sich nach exakt 53:58 Minuten der Pongauer Sebastian Kaswurm vor dem Weltklasse-Skibergsteiger Toni Palzer (beide RC Martin’s Bikeshop) aus der bayerischen Ramsau sichern konnte. Weitere vier Starter blieben unter der Stundenmarke und erfreulicherweise gleich 4 Pinzgauer im Paket. Schnellster davon einmal mehr das Niedernsiller MTB-Urgestein Hans-Peter Obwaller (Bigtime Sport), gefolgt vom Bramberger Lokalmatador David Wöhrer, dem ÖSV-Nationalkader-Skibergsteiger Stefan Steiner (Uttendorf) und dem Kapruner Günther Flatscher.

Bei den Damen setzten sich dafür eindrucksvoll zwei Pinzgauerinnen ganz an die Spitze des Feldes. Ulli Exenberger (Smaragdbiker Bramberg) feierte in 1:17 einen Heimsieg, gefolgt von Michaela Voithofer (Bigtime Sport Maishofen).

Insgesamt lief bei fast 100 Teilnehmer die Zeit offiziell mit, weitere 100 waren aber in der „Zeitlos-Wertung“ mit dabei und sorgten somit für eine tolle Atmosphäre auf der Strecke und im Ziel! Mit diesen Siegen setzten sich Sebastian Kaswurm und Ulli Exenberger auch an die Spitze der Gesamtwertung der Bigtime-Pinzgau-Trophy 2017. Nach dem Wildkogel-Hillclimb sind jetzt 3 Stationen absolviert, weiter geht es am Samstag, 26. August 2017 in Viehhofen, der traditionelle Schluss findet natürlich wieder Ende September beim Hundstoa-Biag-Di in Maria Alm statt.

Fotos: Martina Millgrammer, LC Oberpinzgau

Die schnellsten Damen: von links Michaela Voithofer (2.), Ulli Exenberger (Tagesbestzeit) und Claudia Horn sowie Rudi Göstl von den Wildkogel-Bergbahnen.

Gemeinsam kommen sie wohl auf 20 Staatsmeister-Titel, HP Obwaller beim Mountainbiken in Österreich, Toni Palzer beim Skibergsteigen in Deutschland.

Die Tagesbesten Sebastian Kaswurm und Ulli Exenberger

Beim Start war es noch kurz gemütlich: Alle Favoriten hielten sich schon vorne auf.

Ulli Exenberger (im Hintergrund) war nicht nur für den Fotografen, sondern auch für die meisten männlichen Teilnehmer zu schnell.